Skip to content. | Skip to navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

 
Sections
Startseite / Team
Startseite / Team
Artikelaktionen

Team

Prof. Dr. Gisela Hauss

Leading House Sinergia und Co-Leitung Subprojekt 1, Professorin tätig in Forschung und Lehre an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW.

"Mein Ziel ist es, dass das im Sinergia Forschungsverbund zusammenkommende Wissen mehr ist als die Ergebnisse der einzelnen Subprojekte. Mir gefällt das Projekt, weil es einer vergleichenden Perspektive zwischen und in den drei Subprojekten grosses Gewicht einräumt. Die Bearbeitung mehrerer Fall- und Untersuchungsbeispiele, die sich bezüglich ihrer sprachregionalen, konfessionellen und sozialräumlichen Situierungen unterscheiden, verspricht  mehrdimensionale Analysen, in denen die Vielfalt der handlungsleitenden Diskurse, Normen, Akteure und Praktiken, aber auch spezifische Einflussfaktoren analysiert und miteinander diskutiert werden können.

Als Co-Leiterin von Subprojekt 1 ist es mein Ziel, die Wissensproduktion im Feld der Heimerziehung zu untersuchen, insbesondere auf der Grundlage von Fachzeitschriften sowie von Archivbeständen in den Schulen für Heimerziehung. Über Heimerziehung wurde in der Zeit von 1940 bis 1990 auf verschiedenen Ebenen verhandelt. Es gab unterschiedliche Positionen, Zusammenhänge und eine Vielzahl von Verknüpfungen mit normativen Konzeptionen zum Thema Familie, Erziehung und Zugehörigkeit. Wie sich die Konstruktion von Wissen in den verschiedenen Sprachregionen ausgestaltete und inwieweit sie in der Praxis der Heimerziehung ihre Wirkung entfaltete, wird im Vergleich innerhalb und zwischen den Subprojekten deutlich werden. "

Prof. Dr. Flurin Condrau
Co-Leitung von Subprojekt 2

 

 

Prof. Dr. Joëlle Droux
Co-direction of the Subproject 1 «Negotiating Residential Child-Care: a Study of Normative and Structural Conceptualizations»; direction of a doctoral student’s research

"My goals within the Sinergia Project: to develop a social and cultural history of the production of knowledge related to residential child care institutions and educational practices in French-speaking Switzerland during the second half of 20th century.
This perspective will take into account first the notions and norms developed at a national level, including a comparative analysis with German-speaking Switzerland, with a specific focus on training institutions and professional journals as sources of knowledge production and circulation; second, the international networks and organizations as standard-setting institutions and circulatory platforms of normative discourses for professional educators at a global or regional level."

Prof. Dr. Thomas Gabriel
Head of the Research and Development Unit, Zurich University of Applied Sciences ZHAW, School of Social Work, co-direction of subproject 3 with Nadja Ramsauer; Thomas Gabriel is responsible for the part on biographical trajectories.
gabr@zhaw.ch

"My main interest is to scrutinize the effects of Child Care interventions on life trajectories and to understand the influence of the wider society (including social movements) on it.  One associated goal is to produce knowledge that can be applied for students of social work."

 

Prof. Dr. Anne-Françoise Praz
Co-Leitung von Subprojekt 2, Co-directrice des thèses de doctorat de Yves Collaud et Myriam Janett (avec Martin Lengwiler)

« Mon objectif est d’utiliser les atouts de la comparaison pour mieux comprendre dans quelles conditions les politiques et pratiques à l’égard des placements d’enfants peuvent changer. La Suisse offre à cet égard un laboratoire d’étude idéal, puisque ces politiques et pratiques variaient beaucoup selon les cantons.

Notre sous-projet étudie quatre cantons (Fribourg, Vaud, Bâle-Ville et Appenzell RI), différents selon la langue, la religion dominante, la culture politique, l’environnement urbain ou rural. Deux doctorant∙e∙s, Yves Collaud et Mirjam Janett travaillent respectivement sur les cantons francophones et alémaniques. Ces cantons ont connu des changements plus ou moins prononcés, plus ou moins rapides, dans leurs politiques de placement depuis 1940; pour saisir au plus près les pratiques, nous avons sélectionné quelques établissements et demandé l’accès à des dossiers individuels d’enfants placés.

La recherche vise d’abord à identifier les différences cantonales dans les dispositifs en place, ce qui s’avère plus compliqué que prévu. Comment définir des critères communs de comparaison ? Comment savoir si les mêmes pratiques sont appliquées aux mêmes cas, alors qu’on ne sait pas très bien quelle réalité recouvre les différents termes utilisés pour les désigner ?

Ensuite, au-delà de ces différences, il s’agira de repérer des facteurs communs qui ont facilité ou freiné le changement, et de repérer des mécanismes plus généraux. Une telle démarche intéressera ainsi les historien∙ne∙s de l’enfance placée, bien au-delà du seul cas de la Suisse. »


 

 

Dr. Nadja Ramsauer
Co-Leitung von Subprojekt 3 gemeinsam mit Thomas Gabriel, verantwortlich für den Teil zu den behördlichen Entscheiden

www.zhaw.ch/genderstudies

"Ich möchte mich im Sinergia-Projekt mit den behördlichen Entscheiden und zugrunde liegenden Auffassungen beschäftigen, die im Kanton Zürich zwischen 1950 und 1990 zu Heimplatzierungen geführt haben."

Prof. Dr. Martin Lengwiler
Kooperationspartner

 

 

Dr. Christine Matter
Netzwerkkoordinatorin, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten
Clara Bombach, MA
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW
Dr. Susanne Businger
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW
Yves Collaud, MA
Doctorant, Université de Fribourg
Véronique Czáka, lic. phil. DEA
Collaboratrice scientifique, Université de Fribourg
Dr. des. Sara Galle
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW, Olten
Mirjam Janett
Doktorandin, Universität Fribourg
Samuel Keller. lic.phil.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW
Navigation